Farm Pulling, was ist das eigentlich?

 

Farm Pulling, auch Trecker-Treck genannt ist ein Zugkraftwettbewerb bei dem es darum geht, denn stärksten Traktor, den geschicktesten Fahrer sowie das beste Team zu ermitteln.

Auf einer Bahn von 100 m  Länge, wird ein Bremswagen vom jeweiligen Traktor gezogen. Auf dem Bremswagen befindet sich ein Gewichtskasten ("Back" genannt), der je nach zurückgelegter Strecke weiter nach vorne, auf eine Bremskufe, geschoben wird. Der Bremswagen hat die Aufgabe, den Traktor innerhalb der Distanz von 100 m zum Stehen zu bekommen. Schaffen es trotzdem einige Teilnehmer über die volle Distanz (Full Pull genannt), so wird der Bremswagen zusätzlich beschwert und die Traktoren müssen nochmals in einem Stechen gegeneinander antreten. Der Teilnehmer, der den Bremswagen am Ende am weitesten gezogen hat ist der Sieger.

Bremswagen

Der Bremswagen ist eine Konstruktion die extra für diesen Sport entwickelt wurde. Er dient, wie schon erläutert, dazu die Traktoren auf einer Distanz von 100 m zum Stehen zu bringen. Der Bremswagen wiegt im Leerzustand ca. 9t und es können noch

ca. 20 t an Zusatzgewichten zugeladen werden. Auf dem Bremswagen ist ein Gewichtskasten ("Back" genannt) angebracht, der Gewichtskasten bewegt sich je nach gefahrener Strecke immer weiter nach vorne. Unter dem Wagen ist eine Kufe angebracht die durch das Gewicht des Gewichtskasten immer fester an den Boden gedrückt wird. Als Zusatz können aus der Kufe noch Erdnägel ausgefahren werden, die einen weiteren Bremseffekt hervorrufen. Umso weiter ein Traktor den Bremswagen zieht, desto schwerer wird der Zugwiderstand. Die Geschwindigkeit des Zuges hat keinen Einfluss darauf wie weit der Gewichtskasten sich vor bewegt, es hängt nur von der zurückgelegten Distanz ab.

 

Bauern- und Standardklasse

In der Bauernklasse muss der Traktor praktisch vom Acker vor den Bremswagen kommen. Es handelt sich um Serientraktoren an denen keinerlei technische Veränderungen vorgenommen werden dürfen. In dieser Klasse kann der Lnadwirt oder Treckerfan in einem fairen Wettkampf die Grenzen seiner Maschine austestesten. Für die Sicherheit der Teilnehmer und Zuschauer muss der Traktor mit einem Steigbegrenzer (Überschlagschutz) ausgerüstet sein.

 

Die Standardklasse bietet für den passionierten Schrauber schon etwas mehr Möglichkeiten. In dieser Klasse darf der Motor insoweit verändert werden, dass die Wahl der Einspritzpumpe frei ist. außerdem darf ein Turbolader, wenn dieser noch nicht serienmäßig auf dem Traktor verbaut wurde, verwendet werden. Die Traktoren auf denen ein Turbolader verbaut wurde, müssen mit einem Luftmengenbegrenzer versehen werden, die Größe dieses so genannten Air Restrictors ist im Reglement vorgeschrieben. Die Motordrehzahl darf um max. 15% (auf max. 2.700 U/min) gesteigert werden. Auch diese Traktoren müssen mit einem Steigbegrenzer ausgerüstet sein, außerdem muss der Turbolader mit einem Blechschutzschild verkleidet werden.

Klasseneinteilung

In Deutschland gibt es im Farm Pulling vier verschiedene Klassen. In jeder dieser Klassen darf nur mit Serientraktoren gefahren werden, Spezialbauten mit z.B. serienfremden Motoren dürfen im Farm Pulling nicht eingesetzt werden. Die Einteilung der Klassen erfolgt in die Bauernklasse, die Standardklasse, die Sportklasse und die Supersportklasse. Die Einteilung der einzelnen Klassen erfolgt nach dem Eigengewicht der Traktoren, die weiteren Unterschiede beschreiben wir unten auf dieser Seite.

Sport- und Supersportklasse

Bei diesen Klassen handelt es sich um drehzahllimitierte Klassen in denen Modifizierungen erlaubt sind.

 

In der Sportklasse sind demnach, bis auf kleine Einschränkungen, fast alle möglichen Veränderungen von den Reifen bis zum Zylinderkopf erlaubt. Der Hubraum der Motoren ist allerdings begrenzt, so dürfen in der 3,5 t Sportklasse z.B. maximal 7.000 ccm Hubraum gefahren werden. Für Traktoren bis 6.000 ccm Hubraum gilt ein Drehzahllimit von max. 3.200 U/min und für Traktoren bis 7.000 ccm gilt ein Drehzahllimit von 2.700 U/min. Diese unterschiedlichen Regelungen ermöglichen Traktoren mit kleineren Motoren eine Chancengleichheit zu den Großen. In der

4,5 t Sportklasse sind Motoren bis max. 9.000 ccm Hubraum zugelassen. Für alle Sportklassen gilt, dass ein Luftmengen- und damit Leistungsbegrenzer mit einer Öffnung von max. 68 mm vor dem Turbolader montiert werden muss. Für die Klasse gilt ein umfangreiches Sicherheitsreglement. Mit den zugelassenen Umbauten sind bei den Sporttraktoren bis zu 700 PS keine Seltenheit.

 

In der Supersportklasse gelten die gleichen Hubraum- und Drehzahllimite wie in der Sportklasse, allerdings muss hier kein Luftmengenbegrenzer mehr verwendet werden. Da hier nicht selten Leistungen von über 1.000 PS erreicht werden, ist das Sicherheitsreglement nochmal deutlich umfangreicher.

© 2014 by Bloody Bones Team. All rights reserved.

Webmaster und Ansprechpartner: Frederic Heck-Siemko, Schäferstr. 15, 38159 Vechelde

Mail: karacho[MINUS]team[AT]gmx[DOT]de

    This site was designed with the
    .com
    website builder. Create your website today.
    Start Now